Leitsätze/Qualitätsmanagement

 

Qualitätspolitik - Grundsätze

 

"Menschenwürde ist Gottgegeben"

Die Arbeit unserer Einrichtungorientiert sich an den Grundaussagen des christlichenMenschenbildes. Jeder Mensch ist ”Bild und Gleichnis Gottes”. Von diesemgeschaffen, hat er seinen Ursprung in Gott und wird dadurch unverwechselbar undeinzigartig. Dieses von Gott dem Menschen geschenkte Leben ist ihm zugleich alsAufgabe gestellt: Der Mensch kann und soll sein Leben ausformen und gestalten,Gott hält ihn dabei und lässt ihn gleichzeitig frei.

Der Mensch ist also ohne dieEinbeziehung der ihm grundsätzlich zugänglichen und ihn zugleich forderndenDimension der Transzendenz, der Religion nicht angemessen zu verstehen. Wer dasReligiöse verschweigt oder gar absichtlich ausblendet, schafft ein Defizit,eine Art existentielles Vakuum, mit dem sich auf Dauer nicht sinnvoll undglücklich leben lässt.

 

Der katholischeKindergarten ist eine familienergänzende Einrichtung, die unterstützend,beratend, und ganzheitlich, zum Wohle des Kindes arbeitet. Unsere Aufgabe ist es natürliche Lernfreude in Bezug auf das Leben zu erhalten, anzuregen, zuunterstützen und zu fördern.

Gottes Ebenbild sein, den Anfang unddas Ziel dieses Lebens in Gott zu haben, beinhaltet weiterhin, dass Menschenzueinander in Beziehung treten können und sie offen werden für das Leben, dasja Gott selbst ist. Offen sein meint, die Sinne offen haben für diese Welt, daalles menschliche Verstehen und alle menschliche Einsicht bei der sinnlichenWahrnehmung beginnt, d.h. das Wieder Weltwahrnehmung entscheidet über das Wieder Denkstruktur und wie sichErlebnis- und Erfahrungsfähigkeit ausgestalten können.

 

Im Mittelpunktunserer Arbeit steht das Kind. Wir holen es da ab wo es gerade steht.

Die Angebote unserer Einrichtung sinddemnach nicht wertfrei. Sie orientieren sich an den Prinzipien der katholischenSoziallehre - Personalität, Subsidiarität und Solidarität - wie sie im Leitbilddes Deutschen Caritasverbandes und im sogenannten roten Profilpapier”ZumSelbstverständnis von Tageseinrichtungen für Kinder in katholischerTrägerschaft” vom KTK-Bundesverband Freiburg festgelegt sind.  

 

ÜbergeordneteQualitätsziele

In Bezug auf unsere vorrangigenAufgaben und Absichten und im Rahmen unserer Qualitätspolitik finden folgendeübergeordneten Qualitätsziele besondere Beachtung:

 

1. Respektierung der personalen Souveränität

Wir holen das Kind da ab wo es steht. Die Entwicklung zur eigenenPersönlichkeit des Kindes ist unser christlicherund gesetzlicher Auftrag, der Freiheit voraussetzt und das Recht auf Scheiternund Neubeginn einschließt. Die Selbstständigkeit unserer Kinder ist dabei einkontinuierlicher Entwicklungsprozess.

Deshalb ist es neben der geforderten Achtung jedeseinzelnen Kindes, unabhängig vom Ansehen der Person, unser vordringlichesAnliegen, durch ”Hilfe zur Selbsthilfe” die personale Souveränität des Kindeszu respektieren und zu fördern.

 

2. Erziehung, Bildung und Betreuung

Wir sind uns bewusst, dass Erziehung sich zwischen den Polen

·          Betreuungund

·          Persönlichkeitentwickeln zu lassen bewegt.

         Beide Pole sind aufeinander  angewiesen, damit Betreuung

         nicht zur Bevormundung und Persönlichkeit entwickeln zu lassen

         nicht zur Verwahrlosung wird.

         Die Bedürfnisse der Kinder nach Bildung und Erziehung,  

         insbesondere nach

·          Sicherheit,Verlässlichkeit, Geborgenheit und sozialen Beziehungen

         in der Einrichtung,

·          altersgemäßerKommunikation mit Gleichaltrigen und erwachsenen  

         Bezugspersonen,

·          einwandfreierpädagogischer Betreuung auf neuestem Stand und

·          hochwertigerErnährung stehen im Zentrum unserer Bemühungen.

 

Wir schaffen Raum, Zeit und Anregung für Bewegung, Ruheund Erholung, Ausdruck von Gefühlen und Interessen, künstlerisch-gestaltendenAusdruck, Sprache, Spiel und Denkentwicklung.

Die liebevoll achtende Wertschätzung der Kinder durchalle Mitarbeiterinnen soll zu jedem Zeitpunkt gewährleistet sein. Die Fähigkeitder Kinder, Vertrauen zu ent­wickeln und zu schenken, wird in unserer Einrichtunghoch geachtet.

 

3. Kulturelleund religiöse Erziehung, Bildung und Betreuung

Den Kindern wird Raum zur kindgemäßen religiösenEntwicklung angeboten. Offenheit gegenüber anderen Religionen, gemeinsamesFeiern von Festen und Symbolerfahrung haben einen hohen Stellenwert. Dabei wirddie eigene Identität gewahrt und Unterschiede werden nicht verwischt.

 

4. Beteiligung der Angehörigen

Die Angehörigen der Kinder - Eltern, Großeltern undandere Bezugspersonen - sind die Träger der grundlegenden und bedeutendensozialen Beziehungen unserer  Kinder.Unsere Einrichtung versteht sich in Abgrenzung hierzu als nachrangig und familienergänzendund -unterstützend.

Der ständige Dialog mit den o.g. Personen gibt unswichtige Anregungen. Sie sollen sich ebenfalls in unserer Einrichtungwohlfühlen und jederzeit willkommen sein.

 

5. Förderung der Teilnahme am gesellschaftlichen Leben

Den emotionalen, sozialen, kognitiven und kulturellenBedürfnissen unserer Kinder wird Rechnung getragen, indem eine lebendigesoziale Kultur in der Einrichtung gelebt wird. Die Einbettung in das kirchlicheund kommunale Gemeindeleben ist hierfür Voraussetzung.


6. Transparenzder Organisation

Die Organisation stellt allen Beteiligten klare,formelle und effiziente Kommunikationsstrukturen und eindeutigeOrientierungshilfen zur Verfügung.

 

7. Flexibilität, Effizienz und Wirtschaftlichkeit der Organisation

Die organisatorische Bereitschaft zur sachlichen undqualitativen Weiterentwicklung der Dienstleistungen ist permanentgewährleistet. Insbesondere soll dies unterstützt werden durch vertrauensvolleKooperation und wirksame Kommunikation aller Mitarbeiterinnen, der Eltern, derFachberatung und des Trägers.

Das wirtschaftliche Handeln muss sich im Rahmenangemessener Einnahmen und zukunftsweisender Mittelplanung vollziehen. Ausgabenund Akquisition von Finanzmitteln müssen in einem angemessenenKosten-Nutzen-Verhältnis stehen.

 

8. Differenzierte Dienstleistungsplanung und -dokumentation

Alle geplanten und durchgeführten Leistungen sowiebetriebswirtschaftlichen Erfordernisse werden transparent gemacht. Sie dienenals Grundlage für die gemeinsame Verantwortung von Mitarbeiterinnen, Kindern,Eltern, Träger und öffentlichen Kostenträgern für den Inhalt und die Form derArbeit.

Durch die Planung wird insbesondere die gemeinsameVerantwortung von Mitarbeiterinnen und Kindern deutlich. Die Dokumentation sollu.a. Eltern und anderen Kostenträgern die Leistungen unserer Einrichtungverdeutlichen und eine Identifikation erleichtern.

 

9. Wirksame Kommunikation und Kooperation mit der Öffentlichkeit

Durch die Arbeit der Einrichtung soll dasgesellschaftliche Umfeld der Einrichtung erfahren, dass die Entwicklung desLebens junger Menschen für Jeden von größter Bedeutung ist. Die Einrichtungwill berechenbarer, sicherer und zuverlässiger Partner gegenüber Gemeinwesenund Kostenträgern bei der Erfüllung des gesellschaftlichen und kirchlichenAuftrages sein.

 

10. Umweltschutzgesichtspunkteberücksichtigen

Sämtliche Funktionen der Organisation, die Tätigkeitender Mitarbeiterinnen, die Technik und die verwendeten Betriebsmittel werden inBezug auf ihre Umweltverträglichkeit ständig geprüft und verbessert.

 

11. Qualifikation und persönliche Kompetenz der Mitarbeiterinnen

Die jeweils erforderliche fachliche, soziale undmenschliche Qualifikation unserer Mitarbeiterinnen wird jederzeitsichergestellt und durch geeignete Maßnahmen gefördert.

 

12. Arbeitszufriedenheit der Mitarbeiterinnen

Unsere Aufgabe und unsere Zielsetzung werden im Rahmeneines christlichen Menschenbildesbestimmt, wie es insbesondere in der Soziallehre der katholischen Kirche zumAusdruck kommt. Unsere Organisation gewährt deshalb den Mitarbeiterinnenpersönlichen Entfaltungsspielraum, indem die größtmögliche Handlungskompetenzin die kleinstmögliche Organisationseinheit gelegt wird.

Jede Mitarbeiterin bekommt klar gestellte Aufgaben. ImRahmen der Einrichtungszielsetzungen werden nach Möglichkeit die individuellenBelange und Stärken der Mitarbeiterinnen berücksichtigt. Die jeweils eigenen Motive,Fähigkeiten und Gestaltungskräfte sollen in der Arbeit ihren Ausdruck finden.

 

Zwölf Leitsätze zur Qualität

 

1.   Wir wollen, dass unsere Kinder undihre Erziehungsberechtigten mit unseren Dienstleistungen zufrieden sind.Deshalb ist die hohe Qualität jeglicher Arbeit, die in unserem Namen geleistetwird, eines der obersten Ziele. Auch andere Interessenspartner (Institutionenund Fachdienste) dürfen Dienstleistungen mit hohem Qualitätsstandard erwarten


2.   Die Meinung der Kinder, ihrerAngehöriger und der Vertragspartner

(Erziehungsberatung, Fachdienste etc.)über unsere Dienstleistungen ist vorrangiger Maßstab für unsere Qualität. Inunserem Bestreben, bestmögliche Qualität zu liefern, arbeiten wir bewusst mitder Fachberatung des Caritasverbandes für die Diözese Würzburg e.V. undPartnern aus Wissenschaft und Lehre zusammen.

 

3.   Als Qualitätsziel gilt immer daseinwandfreie Arbeitsergebnis.

 

4.   Zuverlässigkeit ist einherausragendes Merkmal unserer Dienstleistungen und muss ständig sichergestelltwerden.

 

5.   Anfragen oder Reklamationen sindgründlich und zügig zu bearbeiten. Zugesagte Termine werden eingehalten.

 

6.   Jede Mitarbeiterin trägt durch ihreArbeit zur Verwirklichung unserer Qualitätsziele und durch ihre Ideen zurVerbesserung der Qualität bei. Wer ein Qualitätsrisiko oder eineVerbesserungsmöglichkeit erkennt, ist verpflichtet, auf dem hausüblichen Wegdie Einrichtungsleitung unverzüglich zu unterrichten.

 

7.   Jede Arbeit soll von Anfang anrichtig ausgeführt werden. Sorgfältige Arbeitsvorbereitung verbessert nicht nurdie Qualität, sondern senkt auch Kosten. Qualität erhöht die Wirtschaftlichkeit.

 

8.   Nicht nur die Fehler, sondern vorallem die Ursachen von Fehlern müssen beseitigt werden. Fehlervermeidung hatdeshalb Vorrang vor Fehlerbeseitigung.

 

9.   Trotz größter Sorgfalt können Fehlerauftreten. Sie sind für uns in erster Linie Gelegenheit zur Verbesserung.Deshalb sind Verfahren eingeführt, um Fehler rechtzeitig entdecken undsystematisch korrigieren zu können. Diese Methoden werden konsequent angewandt.

 

10. Die Qualität unserer Dienstleistungenhängt auch von der Qualität zugekaufter Materialien und DienstleistungenDritter in unseren Einrichtungen ab. Deshalb wird von unseren Zulieferern undweiteren Dienstleistern höchste Qualität gefordert.

 

11. Das Erreichen der Qualitätsziele isteine wichtige Führungsaufgabe. Bei der Leistungsbeurteilung der MitarbeiterInnen erhält die Qualität der Arbeit infachlicher und menschlicher Hinsicht besonderes Gewicht.

 

12. Unsere Leitsätze zur Qualität sindbindend. Wir nehmen zusätzlich Wünsche und Anregungen unserer Kunden ernst undprüfen sie sorgfältig. Sie ergänzen gegebenenfalls unser Leistungsangebot. 

 

Kontakt:

 

info@kindergarten-stkonrad.de

 

Fon: 09771 5125 

 

Öffnungszeiten 


Mo - Fr.

07.00 - 17.00